Was ist Codein?

Codein ist ein natürlich vorkommendes Opiat, welches aus dem Milchsaft des Schlafmohns gewonnen wird. Den meisten Menschen ist der Arzneistoff aufgrund seiner hustenstillenden (antitussiven) Wirkung bekannt und hat ein nicht zu unterschätzendes Sucht- und Abhängigkeitspotenzial. Codein besitzt zwar eine gewisse schmerzstillende (analgetische) Potenz, diese ist jedoch im Vergleich zu anderen Opiaten, eher niedrig. Die Arznei wird daher in der Medizin nur selten als alleiniges Schmerzmittel verschrieben und wenn doch, meist in Kombination mit Paracetamol oder anderen nicht-opioiden Schmerzmitteln.

Codeinhaltiger Hustensaft ist in Kombination mit Alkohol oder Limonaden insbesondere bei Jugendlichen in der Hip-Hop-Szene, aufgrund der dämpfenden und euphorisierenden Wirkung, ein beliebtes Rauschmittel. Solche Mischungen werden z.B, «Dirty Sprite», «Sizzurp» oder in Anlehnung an die intensive Lilafärbung auch «Purple Drank» genannt.

Zur Minimierung von missbräuchlicher Anwendung und einer möglicherweise daraus resultierenden Codein-Abhängigkeit ist z.B. die Abgabe von codeinhaltigem Hustensaft in der Schweiz dokumentationspflichtig. Sofern nicht von einem Arzt verschrieben, muss der Apotheker oder die Apothekerin ein Beratungsgespräch durchführen und die Abgabe dokumentieren.

Codein wird als Arzneistoff in Form von Mono- und Kombipräparaten, als Tabletten, Tropfen, Brausetabletten, Sirup, Pastillen oder Filmtabletten eingesetzt.

Wie wirkt Codein?

Die Wirkung tritt bei oraler Anwendung nach etwa 30–45 Minuten ein, das Wirkmaximum ist nach 1–2 Stunden erreicht. Die Wirkung hält etwa 4–6 Stunden an. Codein ist eine Vorläuferdroge, d.h. ab einer gewissen Dosis werden ca. 10% des Arzneistoffs in der Leber in Morphin umgewandelt. Bei therapeutischer Dosierung erfolgt dies allerdings so langsam, dass keine Morphin-Wirkungen auftreten. Auch Codein selbst vermittelt eine geringe Wirkung über die Bindung an den μ-Opioidrezeptoren. Mehr als 400 mg Codein kann der Organismus jedoch nicht verarbeiten. Dadurch steigt die Wirkung nicht mehr, sondern hält nur länger an. Die hustenstillende Wirkung des Codeins ist etwa 3-mal stärker als die des Morphins (gewöhnlich 30–50 mg / max. 100 mg/Tag). Es wirkt direkt hemmend auf das Hustenzentrum im verlängerten Rückenmark (Medulla oblongata). In dieser Dosierung wirkt Codein bereits leicht sedierend aber noch nicht analgetisch.

Die analgetische, narkotische, spasmogene und euphorisierende Komponente des Codein-Wirkungsspektrums ist erheblich schwächer als beim Morphin ausgeprägt. Die analgetische Wirksamkeit dürfte etwa 1/10 derjenigen von Morphin betragen.

Wie entsteht eine Codein-Abhängigkeit?

Eine Codein-Abhängigkeit entsteht schleichend. Am Anfang der Einnahme stehen häufig die Behandlung von Husten oder eine missbräuchliche Einnahme. Hauptgründe für eine wiederholte Zufuhr des Medikaments sind die erwünschten Effekte wie Hustenstillung und besonders die psychische Erleichterung durch euphorisierende Wirkungen.

Mit der Zeit passt sich der Organismus an die Dauerzufuhr des Opioids an. Es entsteht eine Opiattoleranz. Die Gewöhnung verlangt nach immer höheren Dosen um den gleichen Effekt zu erhalten. Infolgedessen wird die Dosis nicht selten schrittweise, auf deutlich mehr als die empfohlene maximale therapeutische Empfehlung erhöht.

Das Absetzen der Substanz nach einiger Zeit kann, zumeist auch unerwartet, zu körperlichen und psychischen Entzugssymptomen führen. Mit anfänglich nur leichten, mit Dauer des Ausbleibens aber immer stärkeren Symptomen verlangt der Körper nach erneuter Zufuhr von Codein-Präparaten. Diesem heftigen, auch psychischem Verlangen wird dann meistens wieder entsprochen.

Die Angst vor Entzugssymptomen, erneut auftretende Schmerzen oder die Vermeidung von psychischem Unwohlsein nötigt viele Menschen mit einer Codein-Abhängigkeit oft zu einer chronischen Einnahme.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg aus diesem Dilemma bietet der ESCAPE Codein-Entzug.

Ich nehme seit vielen Jahren Codein. Kann ich trotzdem aussteigen?

Die richtige Vorbereitung, das ESCAPE-Entzugsverfahren und angepasste Medikation auch in der Nachsorge verringern die Dauer, wie auch die Intensität zermürbender Entzugssymptome selbst bei hoher Dosierung und jahrelanger Einnahme. Die Alternative zum Ausstieg bedeutet nur allzu oft eine chronische Codein-Abhängigkeit ohne Perspektive.

Gerne beraten wir Sie im Vorfeld einer Behandlung, wie sie auch eine höhere Dosierung schrittweise reduzieren können. Denn erfahrungsgemäss erhalten Menschen mit einer Codein-Abhängigkeit bei der Umsetzung dieses Vorhabens oft wenig bis gar keine Unterstützung.

Wie verläuft ein Codein-Entzug?

Beim Codein-Entzug setzen die ersten Symptome schon nach einigen Stunden ein. Der Hauptteil des Entzugs dauert für gewöhnlich ca. drei Tage. Während dieser Zeit sind folgende Symptome möglich: Schwitzen, Gähnen, Tränenfluss, Appetitlosigkeit, Restless-Legs-Syndrom, Übelkeit, Erbrechen, Zittern, Stimmungsschwankungen, Ängste, Schlafstörungen, Tachykardie, arterielle Hypertonie, Unruhe, Dysphorie, Durchfall und anhaltendes Substanzverlangen (craving).

Mit unserer fachlich kompetenten Unterstützung können Sie diesen Entzug bewältigen. Die Entzugssymptome werden sofort nach Klinikeintritt durch den Einsatz des Neuro Jet®-Stimulators zuverlässig abgeschwächt. Der weitere Verlauf wird, zusätzlich zur Endorphin-Stimulation, mit situationsgerechter Medikation sowie persönlicher Unterstützung (auch während der Nacht) erheblich erleichtert. Der schwierigste Teil des Entzugsgeschehens ist zumeist nach ca. 3 Tagen geschafft und die Erholungsphase setzt ein. Am 4. Tag besuchen wir mit unseren Klinikgästen bereits ein Thermalbad. Das warme Wasser trägt auch dazu bei, etwaige noch leicht vorhandene Entzugssymptome günstig zu beeinflussen und die neugewonnene Freiheit bereits etwas zu geniessen.

Allfällig verbleibende leichte Entzugserscheinungen können in Abhängigkeit der Applikationsform, der eingenommenen Menge, des Alters und der Dauer des Konsums stark variieren. Durch eine gesunde Lebensweise werden die Selbstheilungskräfte des Körpers die Leistungsfähigkeit jeden Tag ein weiteres Stück wieder herstellen. Die dazu nötige Geduld und das nötige Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten begünstigen diesen Prozess.

Wichtiger Punkt: Durch den Wegfall des Betäubungsmittels werden sie nüchtern! Je nach Situation des Betroffenen ist das ein schwieriger oder überwältigender Prozess. Sie werden empfindlicher, die Wahrnehmung wird intensiver und die verschiedenen Emotionen sind deutlicher erlebbar («Auftauen der Seele»).

Was sind die Voraussetzungen für einen Codein-Entzug?

Gerne klären wir mit ihnen zusammen in einem persönlichen Gespräch die Voraussetzungen ab. Dabei spielen Faktoren wie allgemeine Lebenssituation (Beziehungen, Arbeit), Gesundheitszustand (psychiatrische Diagnosen, chronische Schmerzen), Lebensalter, Menge, Applikationsform und Einnahmedauer der Substanz sowie Motivation zur Veränderung eine wichtige Rolle. Es sollte vor jeder Entzugsbehandlung ein klares Ziel in Bezug auf die Perspektiven bestehen.

Ab welcher Dosierung kann ein Codein-Entzug erfolgen?

Ein Entzug kann ab einer Dosierung von ca. 240 mg / Tag stattfinden. Sollten Sie aktuell höher dosiert sein, fragen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne, wie sich auch dieses Problem lösen lässt.

Welche handelsüblichen Medikamente gibt es?

Codeinhaltige Medikamente sind unter verschiedenen Handelsnamen (länderspezifisch von einem bestimmten Hersteller gekennzeichnet und vertrieben) erhältlich:

  • z.B. Makatussin® (CH), Codipertussin® (A, D), Tussoret® (D), Codicaps mono® (D)

Welche häufigen unerwünschten Nebenwirkungen sind bekannt?

Leichte Somnolenz, Kopfschmerzen, Obstipation, Nausea, epigastrische Beschwerden, Erbrechen (besonders initial).